Mit diesem legalen Trick erhalten auch Rentner die Energiepauschale

Um wenigstens nachträglich dennoch an die Pauschale zu kommen, gibt es aber einen simplen Kniff. Als Rentner müssen Sie lediglich einen Tag im Jahr 2022 arbeiten – beispielsweise in einem 450-Euro-Minijob oder als Selbstständiger. Wie zeigen Ihnen, was zu beachten ist. Was viele nicht wissen bzw. den meisten Rentnern bekannt ist: Die Energiepauschale ist eigentlich nur für Beschäftigte vorgesehen. Doch auch Senioren können sich den Zuschuss sichern. Denn auch Rentner können als Beschäftigte zählen.

Der Zuschuss gilt nämlich für alle in diesem Jahr geringfügig Beschäftigten – sowohl 450-Euro-Minijobber wie auch kurzfristig (geringfügig) Beschäftigte – unabhängig von der genauen Art der Besteuerung. Dafür reicht es aus, einmal im Jahr 2022 gegen 12 Euro Mindestlohn die Enkel zu betreuen. Daraufhin müssen diese Einkünfte in der Steuererklärung 2022 als selbstständige Tätigkeit oder Minijob angegeben werden. Ist das erfolgt, müssen Senioren die Energiepauschale im Mai 2023 ausbezahlt bekommen.

Hier erfahren Sie als Rentner alles Wichtige über diesen genialen legalen Trick. Außerdem informieren wir Sie auch über weitere Zuschussmaßnahmen, auf die Sie ein verbrieftes Recht haben.

Weitere Inhaltsübersicht:

  • Energiepauschale – warum es sie gibt und wie sie ausgezahlt wird
  • Energiepauschale als Renter erhalten – so geht’s
  • So funktioniert es mit der Steuererklärung
  • Welche Unterlagen sind nötig?
  • Berechnung der Renteneinkünfte
  • Steuerfreie Auszahlung mit Nichtveranlagungsbescheinigung
  • Minijob und Energiepauschale – was zu beachten ist
  • Mehr Geld im Alter – weitere Zuschüsse